neubacken und traditionsfrei...
von Florian Schmidt
Sponsoren
laufendes Programm
Altmühltal Bühne
Florian Schmidt
Mehr tot als lebendig
Stücke für Ihre Bühne
Youtube/Altmühltalbühne
Kontakt & Impressum
Walpurgisnacht + Brandner Kasper
3 Drei-Akter
Jugendtheater
Workshops
Walpurgisnacht + Brandner Kasper


Der Brandner Kasper

Komödie in 7 Bildern

Die G’schicht vom Brandner Kasper stammt von Franz Ritter von Kobell, Wissenschaftler, Schriftsteller und persönlicher Jagdfreund seiner Majestät Max II von Bayern. Kobell schrieb die fünfseitige Geschichte vom Brandner und dem Boanlkramer 1872. Seitdem ist der Stoff immer wieder dramatisiert worden, denn jede Generation findet eine anderen Schwerpunkt und eine weitere Interpretation dieser Jahrhundertidee.  Hier nun die Version 2012 von Florian Schmidt, brand(ner)neu!

Bild 1 Die Jagd

Auf der königlichen Hofjagd entgeht  dieSennerin Sophie einem feigen Mordanschlag des Jägers Veit, weil sich der Brandner dazwischenwirft. Brandner erhält einen Streifschuss, bleibt ansonsten aber unverletzt.

Bild 2 Der Boanlkramer

Am Abend bekommt der Brandner einen besonderen Besuch, der Tod selbst kommt in seine Stube, um ihm mitzunehmen. Brandner gelingt es den Gevatter betrunken zu machen. Geistesgegenwärtig nutzt Brandner die Gunst der Stunde und kartelt mit dem Boanlkramer um 16 weitere Jahre auf Erden. Durch Schwindel gewinnt Brandner das Spiel.

Bild 3 Im himmlischen Archiv

Walburga, die Leiterin des Himmlischen Archivs, hat nur Ärger mit dem Personal. Als dann die Heilige Afra auch noch ausgerechnet diese Lola Montez daherbringt, kann Walburga nur schwer die Contenance wahren. Während dessen versucht der Boanl die Akte eines gewissen Kaspar Brandner  zu stibitzen.

Bild 4 Im Weg

Beim jährlichen Almabtrieb, einem großen Fest im Dorf, stellt der Brandner fest, dass es seinen Mitmenschen immer schwerer fällt, ihn wahrzunehmen. Schließlich dürfte er laut Himmlischen Plan nicht mehr auf Erden sein.

Beim Tanz taucht auf einmal der aus der Haft entflohene Jäger Veit auf und schießt wiederum auf Sophie. Brandner wirft sich wiederum dazwischen, denn ihm kann ja nichts geschehen. Die Kugel geht durch Brandner hindurch und tötet Sophie.

Pause

Bild 5 An der Himmelspforte

Nicht zum ersten Mal streiten der Erzengel Michael und der Heilige Portner.

Als Sophie an der Himmelspforte auftaucht fliegt, der Schwindel vom Brandner auf. Nach einigen Nachforschungen ist der Schuldige ausgemacht: Der Boanlkramer, der sich dann auch einen gehörigen Anschiss vom Portner einfängt und den Auftrag erhält den Brandner zu holen. 

Bild 6 Widerlist

Der Brandner bekommt Besuch vom Herrn Pfarrer und einem Gendarm, die ihn zum Tod der Sennerin Sophie befragen sollen. Nur durch einen Zettel, der sie immer wieder an ihren Auftrag und die Anwesenheit Brandner erinnert, können die beiden den Brandner Kasper überhaupt noch wahrnehmen. Als Brandner ihnen den Zettel kurzerhand abnimmt, vergessen die beiden ihren Auftrag und gehen. Da taucht der Boanl auf und bringt den Brandner durch eine List dazu, mit ihm zur Himmelspforte zu kommen.

Bild 7 Das Paradies

Inzwischen bricht an der Himmelpforte die nackte Panik aus, man fürchtet, dass durch den Vorfall mit dem Brandner, die bayrische Himmelpforte geschlossen wird. Sophie wartet immer noch auf den Einlass ins Paradies, und der alte Streit zwischen Michael und Petrus scheint vollkommen zu eskalieren…


Walpurgisnacht

Komödie in 7 Bildern

2002 - nach eineinhalb Jahren Recherche, Stoffentwicklung und Schreiben, brachte Florian Schmidt zusammen mit dem Mut e.V. in Eichstätt  die Walpurgisnacht auf die Bühne – mit außergewöhnlich großem Erfolg. Zwei Jahre später spielten die Spalter Sommernachtspiele die Walpurgisnacht und brachen damit alle bisherigen Besucherrekorde ihrer langjährigen Theatergeschichte.

2012, 10 Jahre nach der Uraufführung, ist es wieder soweit, der Teufel ist los…

Bild 1 Am Marterl

Seit 17 Jahren ist der Gangerla, der Teufel des Altmühltals, hinter der Seele der Hebamme Fischer Mare her.

Drei Hamperer beschließen an einem ruhigen Ort im Wald, am Siechenbrünnlein, auf die Dunkelheit zu warten, um dann später bei der Maibaumfeier unerkannt ins Dorf zu schleichen und etwas Essbares zu stibitzen.

Gangerla schickt seine beiden Diener, Habergoaß und Heidschnuck den Hamperern hinterher, um diese vom Siechenbrünnlein zu vertreiben, schließlich soll ausgerechnet da der Hexensabbat stattfidnen – es ist nämlich Walpurgisnacht. Jakob, der junge Dorfschmied, bittet die Dorfhebamme Fischer Mare um die Hand ihrer Tochter Lena, was diese gerne gewährt. Der Gangerla wundert sich über das Phänomen der Liebe.

Bild 2 Die Maibaumfeier

Die Burschen bringen den Maibaum aus dem Wald. Das Fest beginnt, wie es der Brauch ist, mit einer Rede des Bürgermeisters und der Ernennung des Maikönigs – Jakob. Dieser gibt seine Verlobung mit Lena bekannt. Mare entdeckt inzwischen drei Hexen auf dem Fest. Das Fest endet abrupt, weil jemand alles Vieh aus den Ställen gelassen hat.

Bild 3 Im Wald

Gangerla unterhält sich mit der alten Frau Berchtel, die drei Hamperer haben sich verirrt, Habergoaß und Heidschnuck kriegen Ärger, und der Teufel kann dem Dummerla keine Angst machen. Drei Hexen brauen schlechtes Wetter…

Bild 4 Liebeszauber

Habergoaß und Heidschnuck kommen sehr widerwillig ins Dorf. Im Auftrag des Gangerlas sollen sie der Maikönigin, also Mares Tochter Lena, einen Liebeszauber anhängen. Da sich die beiden aber nicht einig sind, wer denn die Maikönigin nun ist, erwischt es nicht nur Lena sondern auch Lydia, die Tochter des Bürgermeisters. Beide Frauen stürzen sich auf den Dummerla, der die Welt nicht mehr versteht.

Am Ende kriegen auch noch die drei Dorfhonoratioren den Liebeszauber ab.

Pause

Bild 5 Hexensabbat

Die drei Hamperer geraten in den Hexensabbat und bekommen drei Geißköpfe angezaubert.

Die Höllenbrut feiert eine Teufelsmesse, anschließend berichten Habergoaß und Heidschnuck dem Gangerla von ihren (Miss)erfolgen im Dorf. Die drei Hamperer können flüchten, und die Höllenbrut macht sich auf den Weg, das Dorf zu überfallen.

Bild 6 Bei der Fischer Mare

Alle drei Dorfhonoratioren versuchen nacheinander bei der Mare ihre Lust zu stillen. Die drei Hamperer bitten Mare um Hilfe. Und am Ende kommt der Teufel persönlich. Mare geht einen Pakt mit dem Gangerla ein.

Bild 7 Der dritte Hahnenschrei

Die Höllenbrut fällt über die Dorfbewohner her, und Gangerla kommt, um sich die Mares Seele zu holen…

 

 

 

 

Sponsoren
laufendes Programm
Altmühltal Bühne
Florian Schmidt
Mehr tot als lebendig
Stücke für Ihre Bühne
Youtube/Altmühltalbühne
Kontakt & Impressum